Archiv

updated: 03.12.2016

Obwohl die untenstehenden Themen bereits thematisch in die Seite eingegliedert wurden, finden Sie an dieser Stelle die Direktlinks der etwas älteren Titelthemen sortiert nach Erscheinungsdatum.

Delta Cephei - der Prototyp Delta Cephei ist der Prototyp der pulsationsveränderlichen Cepheiden. Der direkte Zusammenhang zwischen ihrer Pulsationsperiode und ihrer Absoluthelligkeit ließ sie bei der erstmaligen Entfernungsbestimmtung der Andromedagalaxie als ein von unserer Galaxis unabhängiges Spiralsystem eine besondere Rolle spielen ("Die Große Debatte ~ 1920 - 1923"). Spektroskopisch interessant ist delta Cephei, da die Größenänderung seiner Oberfläche auch zu einer Änderung der Spektralklasse führt. Im Fall von Delta Cephei ist es innerhalb von 5,4 Tagen eine vollständige Schwankung zwischen "F5" und "G2" und wieder zurück. | Mehr ...

November 2012: Extreme Materie Seit nunmehr sieben Jahren organisiere ich die Frankfurter Schülervorlesungen die es in Frankfurt seit inzwischen 170 Jahren (!) gibt. Seit einigen Jahren laufen sie nun auch bei uns unter der neueren Bezeichnung "Physik am Samstag". In diesem Jahr wurde als Serienthema "Extreme Materie - Kosmische Materie jenseits der Alltagswelt" ausgewählt und damit erstmals nach 2009 "Fusion" wieder ein astronomisch relevantes Thema. Wir beschäftigen uns mit dem heißesten, kältesten und dichtesten im Universum. Schüler und Jugendliche bis 25 Jahren sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist kostenlos. Für 2013 ist übrigens eine Reihe zur "Relativitätstheorie" direkt im Anschluss an die hessischen Schulferien vorgesehen. Wir freuen uns auf Euch ... | Mehr ...

Oktober 2012: Saturnnebel Das Spektrum dieses Planetarischen Nebels enthält natürlich die bekannten [OIII] Linien, die komplette Balmer - Serie bis H delta, außerdem Linien des neutralen Helium sowie die ebenfalls verbotene Linien des einfach ionisierten Stickstoffs [NII]. Beide verbotenen Linienpaare entstehen als magnetische Dipolübergänge (M1) durch Spin-Flip 1D2 -> 3P2 und 1D2 -> 3P1. | Mehr ...

September 2012: Spektrosoft V 2.2.36 Während unserer Flitterwochen in Griechenland fand sich auch noch ein wenig Zeit, um Spektrosoft Version 2.2 fertigzustellen. Ab sofort kann in das Spektrum hineingezoomt werden, sowie Hintergrundfarbverlauf, Transparenz und Farbe der Plotfüllung angepasst werden. | Mehr ...

Spektrosoft V 2.1.28 Die Sommerpause habe ich genutzt, um Spektrosoft ein wenig zu überarbeiten. Spektrosoft ist eine plattformunabhängige, Drag und Drop fähige Software zur visuell ansprechenden Darstellung von Ascii - Daten, insbesondere optischer Spektren. Seit Version 2.0 wird Java verwendet und seit Version 2.1 besteht die Möglichkeit Einstellungen, wie Achsenbeschriftungen und das Format des gezogenen Ascii-Files selbst festzulegen. Damit ist Spektrosoft nicht mehr nur vom MIDAS Ausgabeformat abhägig. | Mehr ...

C/2009 P1 Garradd Der im August 2009 von Gordon Garradd entdeckte Komet besitzt im Frühjahr 2012 seine beste Sichtbarkeit. Grund genug mit dem einen Blick mit dem Spektrographen auf ihn zu werfen. Trotz seiner Helligkeit von etwa 7 mag war zur Aufnahme des obigen Spektrums eine ganze Nacht notwendig. Das im obigen plot schwarze Summenspektrum enthält daher eine Kombination aus den tellurischen Linien des Nachthimmels, des Kometen - Halos sowie des Kometen - Kerns. Halo und Nachthimmelsspektrum habe ich für das "blaue" Spektrum abgezogen, so dass das fast strukturlose Spektrum des Kerns übrig bleibt. Der Bump zwischen 5000 und 5200 Angstöm liegt im türkis - grünen Bereich und besteht aus den Emissions - Banden des Kohlenstoffmoleküls C2. | Mehr ...

Februar 2012: Fluoreszenz / Phosphoreszenz Fluorszente Materialien absorbieren energiereiche elektromagnetische Strahlung und emittieren weniger energiereiche Strahlung. Besonders eindrucksvoll ist dies, sofern dabei für den Beobachter unsichtbare UV Strahlung in visuell wahrnehmbare Strahlung umgewandelt wird. Die betroffenen Materialien erscheinen für den Beobachter "von selbst" zu leuchten oder wirken zumindest heller , als sie es bei den gegebenen Beleuchtungsverhältnissen sein sollten. Besonders in den 80er und 90er Jahren wurden Neonfarben daher gerne genutzt. Farbe von Textmarkern, die auf diese Weise funktioniert, wurden in obigem Beispiel näher analysiert. Bei dem Vorgang können auch spinverbotene Übergänge genutzt werden, bei denen sich der Übergang verzögert so dass diese Materialien noch lange Zeit nachleuchten (Phosphoreszenz, siehe unteres Spektrum). | Mehr ...

Januar 2012: "Deep Sky" Auch dunkle Himmelsobjekte offenbaren ihre Natur unter Verwendung eines Spektrographen. Auf dieser im Juni 2011 begonnenen und im Januar 2012 komplettierten Zusammenstellung sind einige typische "Deep Sky" Objekte zu sehen: M31, M42, M57 und NGC7662. Ziemlich interessant finde ich den Unterschied zwischen den beiden Planetarischen Nebeln M57 und NGC7662 (beide ganz unten). Ganz offensichtlich sind es im Fall von "Blue Snowball" (NGC7662) nicht die verbotenen Sauerstofflínien, welche die unter Beobachtern bekannte, besonders ausgeprägte Blaufärbung des Nebels ausmachen, sondern die Linien eines weiteren Elements ... | Mehr ...

"Sonnenuntergang" Nicht nur bei der Aufnahme optischer Spektren sollte man darauf achten, dass das Zielobjekt eine möglichst hoch am Himmel steht. Wie sehr die irdische Atmosphäre den Spektralbereich ansonsten beeinflusst, lässt sich im Extremfall des Sonnenuntergangs beobachten. Hier eine Aufnahme vom Oktober 2011. Rechts oben befindet sich der rote Teil des Spektrums. Nicht nur, dass sich das Spektrum abdunkelt und in den roten Bereich verlagert, auch ist eine deutliche Intensivierung der Wasser - Banden zu beobachten. | Mehr ...

"... Oh be a fine girl kiss me." Die linke Bild zeigt eine Gegenüberstellung von im Frühjahr 2011 gewonnenen Spektren von Sternen unterschiedlicher Oberflächentemperatur. Die unterste Stern ist der kälteste (M-Stern), der oberste ist der heisseste (B-Stern). Der Merksatz "Oh be a fine Girl Kiss Me" hilft dabei, sich die Reihenfolge der historisch gewachsenen Sternklassifikation zu merken. Während manche Linien mit steigender Temperatur (von unten nach oben) verschwindet, so entstehen andere Linien wiederum erst bei höherer Temperatur. Außerdem gibt es eine Verschiebung des Spektralen Maximums von rechts unten (rot) bei den kühleren Sternen nach links oben (blau) bei den heisseren Sternen. | Mehr ...

DADOS ... Seit einiger Zeit liefert nun die Firma Baader Planetarium den, zusammen mit dem Max-Planck-Instut für Extraterrestrische Physik entwickelten, DADOS - Spaltspektrographen aus. Es handelt sich um einen der wenigen, als Komplettsystem erhältlichen Spektrographen. Hiervon können sowohl Einsteiger, als auch "alte Hasen" druchaus profitieren. Dieser Erfahrungsbericht soll einen kleinen Einblick in die Arbeit mit dem DADOS geben und einige der Möglichkeiten aufzeigen, die sich dem geneigten Amateuerastronomen nun mit diesem Gerät ohne viel Aufwand erschließen. | Mehr ...

Atomphysik ... Der folgende Überblick ist eine Zusammenfassung des siebenwöchigen Kurses "Mikro- und Makrokosmos - Eine fächerübergreifende Einführung in die Atom- und Astrophysik", welcher von meiner Freundin und mir im Physikalischen Verein in Frankfurt gehalten wurde. | Mehr ...

Röntgenphysik ... Die besonderen Erzeugungmechanismen der Röntgenstrahlung, aber auch ihre Wechselwirkungen mit Materie (z.B. Compton - Streuung mit Elektronen) ermöglichen einen tiefen Einblick in die Natur hochenergetischer Prozesse. im Weltall und in Teilchenbeschleunigern. | Mehr ...




Copyright 2016 Sebastian Hess